Einsatzberichte

Doppelter Unwettereinsatz am 23.05. und am 31.05.2018

Gleich zweimal innerhalb einer knappen Woche traf es die Marktgemeinde Konnersreuth mit starken Gewitter und Starkregen. Beides male dürfte eine Niederschlagsmenge von etwa 70 l/qm zu starken Überschwemmungen und Wasserschäden im Gemeindebereich geführt haben. Die Aufräumarbeiten des ersten Hochwassers waren noch nicht einmal abgeschlossen als am Fronleichnamstag die "zweite Welle" über uns hinweg rollte. Manchen Hausbesitzer traf es gleich zwei mal.

Unzählige Keller und Gebäude liefen voll Wasser, zahlreiche Straßen wurden überflutet und durch Schlamm und Geröllmassen unbefahrbar.Zudem führte das Wetterereignis auch zu Schäden an Straßen und Gebäuden in, derzeit noch nicht zu ermittelnder Höhe. Einzelne Schadensstellen werden wir hier nicht nennen. Die Gesamtzahl an Einsatzstellen an beiden Unwettereinsätzen dürfte die 100 erreichen. Helfen können wir aber nur wenn sie uns über die Notrufnummer 112 auch bescheid geben. Es erfolgte eine Abarbeitung der Schadensstellen nach Priorität und Eingang der Notrufe.

Glück im Unglück, es gab bei beiden Ereignissen keine schwereren Verletzten zu beklagen. 

Die Feuerwehr löste beide male Großeinsatz aus und alleine am Fronleichnamstag eilten fast 170 Helfer nach Konnersreuth. Folgende Wehren waren bei uns im Einsatz:

* FFW Konnersreuth 

* FFW Neudorf 

* FFW Höflas

* FFW Waldsassen 

* FFW Kondrau 

* FFW Mitterteich

* FFW Pleussen 

* FFW Wiesau (UG-ÖEL und TSF-L)

* FFW Fuchsmühl (Sandsäcke und MZF/TLF)

* FFW Kemnath (Kat`s Hochwasserkomponente)

* FFW Schwarzenbach (2 x Wassersauger)

* KBR, 2 x KBI, 2 x KBM

* BRK mit SEG Konnersreuth und Verpflegungskomponente 

Nicht zu vergessen unsere Landwirte die mit ihren Traktoren pausenlos im Einsatz waren um das Geröll aus dem Weg zu räumen und ab zu transportieren.

 

Am nächsten Tag war die Feuerwehr jeweils bereits ab 08.00 Uhr wieder im Einsatz um weitere Keller auszupumpen, Straßen zu reinigen und weitere Schäden zu beseitigen. Zuletzt galt es auch noch unser Material zu säubern und die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen. Und das alles Ehrenamtlich!

Das es noch schlimmer geht sieht man nur 6km nördlich. In der Stadt Arzberg wird die Regenmenge auf 150l/qm geschätzt! Hier wurde Katastrophen-Vor-Alarm nach §15 BayFWG ausgelöst. 

Danke an alle unsere aktiven Kameraden und Kameradinnen und die der eingesetzten Wehren. Viele von Ihnen hatten übrigens selbst Zuhause "Land unter". Einen herzlichen Dank auch allen die sich privat oder in der Nachbarschaft geholfen haben. Nur so kann ein derartiges Ereignis gestemmt werden. Herzlichen Dank an unsere Gemeinde, die Gemeinderäte und den Bürgermeister die pausenlos mit vor Ort waren, organisiert und angepackt haben und geholfen haben. Danke an "unsere Mädels" die uns super verpflegt haben, denn "ohne Mampf kein Kampf". Danke auch an die Helfer vom BRK für die Verpflegung zur späten Stunde. Herzlichen Dank an die ILS Nordoberpfalz für die gute Zusammenarbeit! 


Einsatzbilder finden sie bei uns nicht. Für Fragen und Informationen stehen wir jederzeit zur Verfügung.  

 

Philipp Sölch, stv. Kommandant